Aktuelles

Search

Am Freitag, den 02. März 2012, trafen sich die Mitglieder des Jugendblasorchesters Seelze e. V. (JBO) im Seelzer Schützenhaus, um ihre Jahreshauptversammlung abzuhalten.

 

 

 
Der Vorsitzende Tom Kruse ließ ein Jahr Vereinsaktivitäten Revue passieren und hob dabei auch musikalische Höhepunkte 2011 hervor. Alle waren sich einig, dass die Teilnahme des MSO am Niedersächsischen Orchesterwettbewerb in Goslar ein unvergessliches Ereignis war. Mit dem sehr guten 2. Platz konnte eine Qualifizierung für den Deutschen Orchesterwettbewerb an Himmelfahrt 2012 in Hildesheim erspielt werden. Die Vorbereitungen hierfür haben begonnen.
Im September konnte in einer Gemeinschaftsveranstaltung mit der örtlichen Feuerwehr ein sehr schöner Auftritt vor der Seelzer Kirche unter dem Motto „Serenade“ bestritten werden.
Ein weiteres Highlight für die Orchestergemeinschaft war die Orchesterfahrt Anfang Oktober in die Seelzer Partnerstadt Mosina in Polen.
Auch die Aktivitäten der Jbo-YoungStars – allen voran deren Teilnahme an den Niedersächsischen Musiktagen in der AWD-Arena und die vielen Konzerte in der zweiten Jahreshälfte 2011 waren eine Anerkennung wert.
Besonders freute sich Kruse im Namen des Vorstands über die Neubesetzung beim Dirigenten der Jbo-Beginners, wo mit Steffen Hospodarz ein sehr erfahrener musikalischer Leiter gefunden werden konnte und nun alle drei Ensembles mit sehr guten Dirigenten aufwarten können.
Kruse verwies auch auf die gestiegenen Anforderungen, die der ehrenamtliche Vorstand im Verein täglich bewältigt, um so vielen jungen Menschen auch ein funktionierendes „Management“ zu bieten. Einige der Aktionen im vergangenen Jahr hätten sehr wohl herausfordernde Situationen für den Vorstand bereit gehalten. Er bedankte sich hier ausdrücklich bei seinen Vorstandskollegen für dieses Engagement und die Fähigkeit zum Konsens.
Die öffentliche Darstellung des Vereins im Internet war der Versammlung auch einen Dank an die Administratoren der Homepages wert.

Henning Klingemann, Dirigent des Modern Sound[s] Orchestra (MSO), berichtete über ein sehr aktives Jahr. Höhepunkt war auch hier der Niedersächsische Orchesterwettbewerb.
Er war sehr erfreut über den stetigen Anstieg des musikalischen Niveaus. Für das zurückliegende Neujahrskonzert „Vernissage“ konnte aus diesem Grund erstmalig ein Höchststufenwerk (Bilder einer Ausstellung) erfolgreich einstudiert werden. Die sehr gut besuchten drei Neujahrskonzerte in Hannover, Seelze und Bad Nenndorf zeugen auch davon, dass diese Auswahl dem Publikum sehr gefallen hat.
Danach gab Henning Klingemann einen Überblick für das Jahr 2012. Neben der Teilnahme am Deutschen Orchesterwettbewerb gibt es einen Auftritt beim Weinfest in Steinhude im Juni und mit dem Konzert im Rahmen des Musikfestivals Seelze „MuSe“ Ende Juni wird es ein weiteres Highlight geben.
Anschließend bedankte er sich beim Vorstand für die sehr gute Zusammenarbeit, erleichtere ihm dies doch häufig seine Arbeit.

Die Dirigentin der Jbo-YoungStars, Natalie Hönemann, berichtete von einem sehr guten Jahr 2011. Die Probenbeteiligung war durchweg gut und das Probenwochenende über Pfingsten in Osnabrück war eine gelungene Sache.
Sie berichtete von den Highlights des vergangenen Jahres, die neben des erfolgreichen Jahreskonzertes im Juli auf jeden Fall die Teilnahme an den niedersächsischen Musiktagen in der AWD Arena im September gewesen sind.
Anschließend gab Natalie Hönemann einen Ausblick auf das Jahr 2012. Über Pfingsten werde es wieder ein Probenwochenende in Osnabrück geben. Das Jahreskonzert wird am 14.Juli 2012 im Forum Seelze stattfinden. Hierzu merkte sie an, dass die Musiker der YoungStars immer „mutiger“ werden und sich an immer anspruchsvollere Musikstücke wagen. Mehr Details zum Konzertprogramm wurden noch nicht bekannt gegeben – man darf also gespannt sein.
Im November wird es ein Konzert unter dem Motto „A Night on the Isles“ geben, in Anlehnung an die britische Konzerttradition der „Last Night“ und anderer Einflüsse. Näheres hierzu folgt später.

Nachdem Magdalena Grundmann im Frühjahr 2011 aus beruflichen Gründen den Taktstock bei den Jbo-Beginners niederlegen musste, konnte im Herbst mit Steffen Hospodarz ein würdiger Nachfolger gefunden werden.
Hospodarz  berichtete, dass nach der anfänglichen Schnupperphase nun ein geregelter Übungsbetrieb begonnen habe. Es gäbe zwar noch die eine oder andere Schwierigkeit zu meistern, aber es sei bekanntlich kein Meister vom Himmel gefallen.  
Abschließend gab er der Versammlung auf den Weg, ordentlich Werbung für die Beginners zu machen, da zur Zeit in vereinzelten Registern ein Mangel an jungen Musikern  besteht, nicht zu zuletzt deswegen, da einige Mitglieder im letzten Jahr zu den Jbo-YoungStars gewechselt sind.

Ute Messerschmidt trug für die erkrankte Stephanie Nitzpon den Bericht für die Jugendarbeit vor. Auch im letzten Jahr gab es einen Stand beim „Fest der Vereine“, der leider sehr schlecht besucht war. Es waren zeitweise mehr Betreuer als Kinder da.

Ute Messerschmidt bedankte sich im Rahmen Ihres Amtes als MSO-Orchesterwartin für die geleistete Arbeit in 2011. Die Koordinierung der Arbeitseinsätze, das Auf- und Abbauen des Orchesterequipments bei den Proben und Auftritten sowie die Planung der Probentage wird immer besser.



 

Jbo-Vorstand (v. l. n. r.): Hans-Heinrich Müller, Steffen Hospodarz, Iris Beiler, Dirk Rubke, Natalie Hönemann, Peter Kronenberger, Tom Kruse und Henning Klingemann (nicht im Bild: Fenja Mergel, Ute Messerschmidt, Stephanie Nitzpon)



(Hans-Heinrich Müller)