Home

Search

25 Jahre – das ist ein Grund zu feiern, dachten sich die 220 Mitglieder des Jugendblasorchester Seelze e. V. (Jbo). Und so machte sich schon vor über einem Jahr ein Planungskomitee daran, das Jubiläumsjahr 2019 vorzubereiten. Den Höhepunkt des Jahres erlebten über 300 Zuhörer nun am vergangenen Sonntag auf dem Rathausplatz in Seelze. Bei bestem Geburtstagswetter gaben die verschiedenen Ensembles des Jbo unter dem Motto „All Together Now“ ein großes Konzert und eröffneten damit zugleich das 20. Internationale Musikfestival Seelze.

 

 

Für dieses besondere Konzert hatten sich das Modern Sound[s] Orchestra (MSO) und die YoungStars zu einem großen, gut 80-köpfigen Gemeinschaftsorchester zusammengeschlossen. Die Leitung übernahm Gastdirigent Oliver Nickel. Neben den Proben mit den „Stammdirigenten“ Henning Klingemann (MSO) und Natalie „Alfi“ Hönemann (YoungStars) – die beim Konzert selbst an Saxophon bzw. Trompete mitspielten – hatten die Musiker sich auf einem gemeinsamen Probenwochenende in der Landesakademie in Wolfenbüttel sowie bei einem Probentag mit Oliver Nickel auf das Konzert vorbereitet.

 

 

Dass sich diese Arbeit gelohnt hatte, wurde nach den ersten Tönen schnell klar: Mit spielerischer Präzision und einer guten Klangbalance nahmen MSOler und YoungStars das Publikum in ihre Welt mit und zeigten durch das bunt gemischte Programm den Facettenreichtum sinfonischer Blasmusik auf. Los ging es mit einem Ausflug auf die britischen Inseln: Bei der „Yorkshire Overture“ von Philip Sparke wurde der feine englische Klang hervorgehoben, während bei dem darauffolgenden „Lord Tullamore“ von Carl Wittrock zumindest vor dem inneren Auge die irischen Füße flogen. Ruhiger ging es bei dem zweiten Satz „Melody“ aus Alfred Reeds „First Suite für Band“ zu. Die Zuhörer konnten mitverfolgen, wie sich die eindringliche Melodie nach und nach auf ihren Höhepunkt zubewegte, um dann wieder im Nichts zu verschwinden. Vor der Pause erweckte das Orchester dann mit der „Tom Sawyer Suite“ von Franco Cesarini Mark Twains Figuren zum Leben.

 

 

Nach der Pause hatten die jüngsten Vereinsmitglieder ihren großen Auftritt: Die drei Ensembles der Bläserakademie Seelze zeigten unter der Leitung von Arne Pünter ihr Können, was das Publikum mit langanhaltendem Beifall belohnte.

 

 

Anschließend ging es noch einmal mit dem Gemeinschaftsorchester weiter. Nach „The Texans“ von James Barnes, das die Zuhörer in den Süden der USA mitnahm, gab es mit Musik aus „Tanz der Vampire“ (Jim Steinman), „Batman“ (Danny Elfman, Prince) und „König der Löwen“ (Elton John, Hans Zimmer) noch Bekanntes aus Film und Musical zu hören.

 

 

Die Zuhörer bedankten sich mit viel Applaus und Standing Ovations für dieses abwechslungsreiche Konzert. Nachdem Oliver Nickel beim schwindelerregenden „Galopp“ aus Reeds „First Suite für Band“ noch einmal alles aus den Musikern herausholte – wie sollte es bei der Tempobezeichnung „so schnell wie möglich, aber nicht schneller“ auch anders sein – kamen die Kinder und Jugendlichen der Bläserakademie noch einmal mit auf die Bühne. Und so spielten zum Abschluss eines tollen Tages über 130 Aktive des Jbo gemeinsam eine zweite Zugabe („Shut Up And Dance“ der Rockband Walk the Moon) – eben „All Together Now“!

 

 

Bedanken möchte sich das Jbo bei allen Unterstützern der letzten 25 Jahre– seien es die vielen aktiven Musiker, die fördernden Mitglieder, aber auch andere Seelzer Vereine wie die Lebenshilfe Seelze oder der Verein Historische Maschinen Seelze und viele mehr.

Bei der Obentrautstadt Seelze möchte sich das Jbo auf ganz besondere Weise bedanken: Der Verein möchte eine Originalkomposition für sinfonisches Blasorchester in Auftrag geben, die Reitergeneral Michael von Obentraut musikalisch verewigt. Für dieses einmalige Projekt werden noch Paten gesucht. Wenn Sie Interesse haben, diese Aktion gemeinsam mit dem Jbo zu realisieren, dann melden Sie sich einfach unter vorstand(at)jbo-seelze.de

Einen Konzertbericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung finden Sie hier.

(fm)