Presseseite

Search

Informationen zu unserem Dirigenten

 

 Henning Klingemann

 

Der Dirigent des Modern Sound[s] Orchestras, Henning Klingemann, wurde am 4. April 1979 geboren. Bereits im Alter von 6 Jahren erhielt er seinen ersten Musikunterricht (Akkordeon). Als Zehnjähriger begann er Querflöte spielen zu lernen und bald darauf kamen Klarinette und Klavier hinzu. Kurz vor dem Abitur legte er den Schwerpunkt auf das Saxofon mit dem Ziel, dies als instrumentales Hauptfach im Musikstudium zu belegen.

 

Nach seinem Abitur absolvierte er den Wehrdienst beim Heeresmusikkorps 1 in Hannover und begann 1999 eine Ausbildung zum Bankkaufmann. 2001 schloss er diese ab und studierte gymnasiales Lehramt mit den Fächern Musik und Mathematik. Im Fach Musik belegte er die Schwerpunkte Saxofon, Dirigieren, Klavier und Gesang. Zusätzlich besuchte er von 2006 bis 2008 erfolgreich den B-Lehrgang zur Leitung von Blasorchestern beim Rundfunk Blasorchester Leipzig. Dirigier-Unterricht bekam er bei den Professoren Frank Löhr, Lorenz Nordmeyer und Jan Cober, Hospitationen bei Eiji Oue, Sir Simon Rattle und Scott Lawton. 2007 begann er sein Referendariat an der Herschelschule Hannover, einem Ganztagsgymnasium mit Musikzweig, das er im Juli 2009 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Schon während dieser Zeit leitete er das Oberstufenorchester und zahlreiche Bläserklassen. Seit August 2009 ist er als Lehrer an der Herschelschule tätig.

 

Er dirigiert seit 2007 das Blasorchester Burgstemmen und seit 2008 das Modern Sound[s] Orchestra Seelze. In seiner Arbeit als Dirigent ist ihm vor allem die Nähe zur Originalmusik wichtig: “Viele Arrangements sind so gemacht, dass die Titelmelodie das einzige ist, was vom Original erhalten geblieben ist. Gegenüber dem Original geht aber so vieles verloren. Mit einem Orchester wie dem MSO möchte ich ein wenig mehr Arbeit in ausgefeiltere, dichter am Original angesiedelte Arrangements stecken. Dabei können und sollten wir die Wurzeln der sinfonischen Blasmusik in Form von Originalkompositionen, beispielsweise von Gustav Holst, Ralph Vaughan Williams, Alfred Reed und vielen anderen, nicht aus den Augen verlieren.”

 

Für ihn ist es eine “reizvolle Aufgabe, mit einem ambitionierten Orchester wie dem MSO zu arbeiten.“ Sein Ziel ist dabei immer: beste Unterhaltung auf hohem Niveau.